Besuch der jüdischen Gemeinde

Im Rahmen des Werte und Normen Unterrichts besuchte die 6aL die jüdische Gemeinde in Delmenhorst und durfte in der Synagoge alle Fragen an Frau und Herrn Trojmann (Mitglieder der jüdischen Gemeinde) stellen. Anhand der Fragen wurde schnell klar, dass das Interesse groß ist, fremde Religionen kennen zu lernen. Dies wurde auch daran deutlich, dass einige Schüler/innen die Einladung zum Besuch eines jüdischen Gottesdienstes annehmen möchten.
Die Schüler/innen konnten ihr Wissen basierend auf dem letzten Thema Weltreligionen und dem jetzigen Unterrichtsinhalt „Damals war es Friedrich“ von Hans Peter Richter anwenden und Wissenslücken schließen. Das Tragen eines Cappys war endlich nicht nur erlaubt, sondern auch gewünscht.
Besonders begeistert waren die Schüler/innen von den beiden Thorarollen und durften sogar kleine Exemplare anfassen. 

Wir bedanken uns herzlich für die Offenheit von Frau und Hern Trojmann.

Ferienpassaktionen in Delmenhorst

In den Sommerferien wird von der Stadt Delmenhorst ein großes Angebot an Ferienaktionen bereit gestellt. Es gibt Sport- und Kreativangebote sowie auch einige Ausflüge.
Auf der Seite www.ferienaktionen-delmenhorst.de kann man sich vom 03.06. bis 19.06.2022 für die unterschiedlichen Angebote anmelden.
Seid schnell und sichert euch ein tolles Programm, damit ihr die Schule in den Ferien nicht zu sehr vermisst!

Mathematik zum Anfassen

Die Klassen 5aL und 5cL besuchten mit ihren MathematiklehrerInnen die Ausstellung Mathematikum im Nordwestdeutschen Museum für IndustrieKultur. Dort gab es Mathe mal ganz ohne Stift und Buch. 30 Experimente luden die Kinder zum Ausprobieren und Entdecken ein. Sie setzten sich spielerisch mit Themen der Naturwissenschaften auseinander.

Besonders interessant war die Riesenseifenblase und eine große Herausforderung stellte der Bau der Leonardo-Brücke dar. Alle rätselten, bauten und probierten und hatten sichtlich Spaß an dem etwas anderen Mathematikunterricht.

Update: Delmenhorster Kunst im Unterricht

Im Rahmen des Kunstunterrichts unternahm die Klasse 7cL einen Unterrichtsgang zum Tänzerbrunnen. Die Plastik „Der Tänzer“ wurde vom Künstler Jürgen Knapp geschaffen und hat 2017 nach den Sanierungsarbeiten ihren Platz vor dem Bürgerbüro wieder eingenommen.

Ziel des Unterrichtsgangs war es, die Schüler/innen für Kunst in ihrer Umgebung zu sensibilisieren und ihre Kreativität anzuregen. Diese erste Annäherung durch gemeinsames Betrachten und den Austausch der Eindrücke liefert Impulse für eigene Ideen.

Diese sollen die Schüler/innen nun im Unterricht umsetzen. Auf die Ergebnisse darf man gespannt sein…

Diese Ergebnisse gibt es nun:

Nachdem wir den Tänzerbrunnen betrachtet hatten, untersuchten die SchülerInnen die menschlichen Bewegungen in ihrer Lieblingssportart. Durch Annäherung in Form von Standbildern und Skizzen entdeckten die Schüler/Innen die Bedeutung der Proportionen und stellten Figuren aus Draht her.

Mofa-AG!!!

Bald geht’s los! Die Mofa-AG startet ab September 2022 an unserer Schule.
Schülerinnen und Schüler ab 14 ½ Jahren beider Standorte können bei uns im Schulhalbjahreskurs die theoretischen und praktischen Grundlagen für den Führerschein der 50ccm-Klasse (25km/h) erwerben.
Verbindliche Anmeldelisten werden im Juni/Juli ausgegeben. Weitere Informationen über Kosten, Ablauf, etc. gibt es persönlich oder über iServ bei Herrn Thämlitz und Herrn Hein.

Friedensmarsch gegen den Krieg

Von Zilan Karakaya, Schülersprecherin

Am 24. März 2022 haben sich die Jahrgänge 9 und 10 der Realschule Delmenhorst vom Standort Holbeinstraße dazu entschieden, am Friedensmarsch, den die BBS 1 organisiert hat, teilzunehmen, um ein Zeichen für den Frieden und gegen den Krieg in diesen schwierigen Zeiten zu setzen.
Wir liefen gegen 11.45 Uhr von unserer Schule aus zum Marktplatz und hielten dabei unsere selbst gestalteten Plakate hoch. Auf dem Marktplatz waren viele Schüler und Schülerinnen der BBS 1, der BBS 2 und unserer Schule vertreten. Auch einige andere Leute und die Presse waren dort. Die Veranstaltung war recht kurz, dennoch waren wir froh uns dort gezeigt zu haben.
Wir alle wollen nämlich definitiv keinen Krieg, sondern Frieden für alle. Daher hoffe ich, dass es in Zukunft mehr Friedensveranstaltungen geben wird, an denen wir Schülerinnen und Schüler wieder teilnehmen können.

Selbstverteidigung mit Reiner Sonntag

Wie jedes Jahr finden an unserer Schule Selbstbehauptungs- und Selbstverteidigungskurse für unsere SchülerInnen des 5. und 6. Jahrgangs statt.
Organisiert und mit viel Herzblut betreut werden diese Kurse von der Sozialpädagogin Janette Wöhrmann. Die Kursleitung übernimmt Reiner Sonntag. Er ist ein ausgebildeter Ju-Jutsu-Trainer und leitet erfolgreich seit 16 Jahren mit viel Witz und Charme die Kurse an unserer Schule. 
Zentrale Ziele dieser Kurse sind die Vermittlung einer positiven Selbsteinschätzung, Sensibilisierung für Empathie sowie das Setzen und Durchsetzen von Grenzen.
Im ersten Teil wird geschaut und bearbeitet, welches Thema die SchülerInnen vorrangig beschäftigt, da es oftmals Konflikte im Schulalltag gibt. Im zweiten Teil wird auf spielerische Art und Weise versucht, auch körperlich an die eigenen Grenzen zu gehen und dem Gegenüber aufzuzeigen, wo eigene Grenzen bestehen.

Stop-Motion im Kunstunterricht

Die Klassen 8aH und 8bH haben sich im Rahmen eines Mini-Projekts im Kunstunterricht mit Stop-Motionvideos mit der Legetechnik auseinander gesetzt und sich eigene kleine Geschichten ausgedacht. Einige Ergebnisse möchten wir hier präsentieren.

„Pac-Man“ von Andra, Lene, Sienna und Amy
„Helfer“ von Leon und Joel
„Mondlandung“ von Aleksandra, Gabriela und Oliwier
„Time Breaker“ von Tuana und Eslem

Girls‘ Day – Boys‘ Day – Zukunftstag!

Alle Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 5 bis 7 haben in diesem Jahr wieder die Möglichkeit am Zukunftstag für Jungen und Mädchen teilzunehmen.
Es soll an diesen Tagen vor allem darum gehen, Berufe kennenzulernen, die als nicht unbedingt typisch für das jeweilige Geschlecht angesehen werden. Viele Unternehmen, Betriebe und Hochschulen öffnen dir Türen für Jungen und Mädchen.

Dieser Tag findet in diesem Jahr am 28.04.2022 statt. Alle Schülerinnen und Schüler, die an diesem Tag teilnehmen möchten, reichen den Antrag auf Freistellung vom Unterricht bitte rechtzeitig bei der Klassenlehrkraft ein.

Cybermobbing – erkennen, verstehen und eingreifen

Unter diesem Motto fand im Zeitraum vom 24.01. bis einschließlich 27.01.2022 für die Klassen des siebten Jahrgangs am Standort Holbeinstraße ein Präventionsprojekt statt. 
Für die Schülerinnen und Schüler ist es immer selbstverständlicher die digitalen Möglichkeiten zu nutzen, um über Messenger oder Chats zu kommunizieren oder sich in sozialen Netzwerken darzustellen. Diese Arten der Kommunikation führen im privaten sowie im schulischen Bereich durch massive Grenzüberschreitungen immer wieder zu Problemen bis hin zum Cybermobbing.

Cybermobbing geht weiter als „klassisches“ Mobbing und umfasst absichtliche Beleidigungen, Bedrohungen, Bloßstellen und Belästigen anderer mithilfe des Internets kontinuierlich über einen längeren Zeitraum. 

Im Rahmen unseres Projektes wurden die Schülerinnen und Schüler unterschiedliche methodischen Techniken für die Ursachen und Folgen von Cybermobbing sensibilisiert:

Es wurden unter anderem einige Ausschnitte des Films „Verklickt“ gezeigt. Dieser Film beschreibt, wie Jugendliche im und über das Internet gemobbt wurden und welche Folgen das für sie hatte. So hatten die Schülerinnen und Schüler eine Möglichkeit, sich etwas intensiver in das Thema „reinzufühlen“. Im nächsten Schritt wurden improvisierte „Standbilder“ zum Thema Gewalt dargestellt. Ziel dabei war es, die unterschiedlichen Rollen (Opfer, Täter, Zuschauer) einschließlich der zugehörigen Gedanken, Gefühle und Handlungen benennen und nachempfinden zu können.

Weitere Projekttage sind geplant, unter anderem mit dem Besuch des Präventionsbeauftragten von der Polizei Delmenhorst.