Kindersoldaten

Wenn man dem heute 40jährigen Michael Davies, der gebürtig aus Sierra Leone stammt, beim Singen zuhört, mag man eigentlich kaum glauben, welche Leiden, Ängste und Sorgen seine Kindheit begleiteten. „Das ich in diesen Tagen vor euch stehen und Dinge aus meinem Leben erzählen kann, ist pures Glück“, sagte er. „Meine Waffe ist heute die Gitarre, die Musik meine Therapie.“
Im Rahmen der thematischen Auseinandersetzung um weltweite Kriege und Konflikte beschäftigten sich die Schülerinnen und Schüler der Klasse 10b an der Holbeinstrasse auch mit dem Themenkomplex „Kindersoldaten“. Im Zuge dessen hatten die Jugendlichen im Dezember 2018 die Möglichkeiten, einem ehemaligen Kindersoldaten Fragen zu stellen, die wohl kaum ein Lehrbuch so sachlich-prägnant, als auch emotional und bildhaft beantworten könnte.
Michael Davies war 16 Jahre jung, als ihn sein Onkel unter dem Vorwand mit ihm Urlaub machen zu wollen, an die damaligen Regierungstruppen übergab um anschließend unter Zwang als Kindersoldat gegen die Rebellen zu kämpfen. Nach fünf Jahren gelang ihm schlussendlich die Flucht und er gelangte über Umwege nach Europa. Über diese Geschehnisse im Speziellen und seine Kindheit im Allgemeinen sprach er rund zwei Stunden mit den Jugendlichen.