Notbetreuung für die Osterferien

Eine Betreuung während der Osterferienerfolgt zentral in Kleinstgruppen in den städtischen Jugendhäusern durch die dortigen Mitarbeiter  (8 bis 13 Uhr).

Sie kann in Anspruch genommen werden, wenn ein Elternteil in einer sog. kritischen Infrastruktur tätig ist. Hierzu gehören insbesondere folgende Berufsgruppen:

– Beschäftigte im Gesundheitsbereich, medizinischen und pflegerischen Bereich,

– Beschäftigte zur Aufrechterhaltung der Staats- und Regierungsfunktionen,

– Beschäftigte im Bereich der Polizei, Rettungsdienst, Katastrophenschutz und Feuerwehr,

– Beschäftigte im Vollzugsbereich einschließlich Justizvollzug, Maßregelvollzug und vergleichbare Bereiche.

Die Anmeldung erfolgt unter:

https://www.delmenhorst.de/leben-in-del/familie/jugendhaeuser/index.php

Notbetreuung

Für SchülerInnen der 5. bis 8. Klassen deren Eltern Beschäftigte im

– Gesundheitsbereich, medizinischen und pflegerischen Bereich

– Bereich der Polizei, Rettungsdienst, Katastrophenschutz und Feuerwehr

– Vollzugsbereich einschließlich Justizvollzug, Maßregelvollzug und vergleichbare Bereiche

bieten wir an beiden Standorten von der 1. bis zur 6. Stunde eine Notbetreuung an.

Hierfür ist eine telefonische Anmeldung (Rufnummer: 04221/14062 für beide Standorte) ab 7.15 Uhr unter der Angabe von

Name des Kindes, Klasse, Standort der Betreuung, benötigte Betreuungstage, Berufszugehörigkeit und Notfallnummer der Eltern dringend erforderlich.

Schulausfall

Wie der Kultusminister soeben bekannt gegeben hat fällt an allen öffentlichen allgemein und berufsbildenden Schulen ab dem kommenden Montag (16.03.2020) der Unterricht aus. Nach bisherigem Stand soll die Maßnahme bis zum 18.04.2020 gelten. Alle Konferenzen und der Elternsprechtag werden ebenfalls in dieser Zeit nicht stattfinden.
In der Zeit vom 16.3.20 bis 27.03.2020 gewährleisten wir eine Notbetreuung am Hauptstandort Holbeinstraße sowie am Standort Lilienstraße für Schüler und Schülerinnen der 5. bis 8. Klasse. Diese Betreuung darf nur in dringenden Fällen und bei fehlender Alternativlösung in Anspruch genommen werden.
Die Versorgung der Schülerinnen und Schüler mit Unterrichtsmaterial ist bereits erfolgt oder wird über Iserv sichergestellt.

Zukunftstag (Girls‘Day/Boy’sDay) wird verschoben

Der landesweit am 26. März geplante Zukunftstag für Jungen und Mädchen in Niedersachsen wird verschoben. Das hat der Niedersächsische Kultusminister Grant Hendrik Tonne am Mittwoch (11. März) entschieden. Ein neuer Termin – voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte – wird noch bekanntgegeben. Hintergrund ist das Infektionsgeschehen rund um COVID-19 (Coronavirus).